Direkt Beitrag berechnen

Ihr Beitrag

Tarif 18
nur 0 € monatlich
Tarif 19
nur 0 € monatlich
Tarif EB
0 € einmalig

Wo bekomme ich Informationen über Bestatter und das Thema Bestattungen?

09.09.2015

Genauer müßte diese Frage, die von einer jungen Leserin gestellt wurde, heißen: Wo bekomme ich gute Informationen her?

Es gibt ja so viele Anlaufstellen im Internet, die alle den Eindruck erwecken, als könne man sich da umfassend informieren.

Mittlerweile hat auch jeder Bestatter auf seiner Homepage eine Seite mit Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Darüberhinaus gibt es die Frage-Antwort-Portale, in denen man alle möglichen Fragen stellen kann und Antworten darauf bekommt.

Auch Verbände haben Seiten mit umfangreichen Informationen, die von den Benutzern aufgerufen werden können.

Desweiteren bieten zahlreiche Informationsportale mannigfaltige Infoseiten.

Wer hier im Netz auf die Suche nach Informationen geht, verstrickt sich oft im Dschungel des Informationsangebots und wird schnell feststellen, daß trotz stundenlanger Suche die gewünschte Information kaum zu bekommen ist.

Woran liegt das?

Schauen wir uns die oben genannten Informationsmöglichkeiten an:

     

  • Bestatter-Homepage
  • Frage-Antwort-Portale
  • Verbandsseiten
  • Informationsportale
  •  

Bestatter-Homepage

Mittlerweile entdecke ich immer mehr richtig gut gemachte Bestatter-Webseiten.

Herrschte hier früher noch die Web-Visitenkarte mit wenigen Informationen (meist nur Adresse und kurze Leistungsbeschreibung) vor, so haben wir heute schon sehr viele ordentlich gemachte Firmenseiten für Bestatter.

Im Grunde reichte die sehr schlanke Bestatterseite völlig aus. Denn über Preise schweigen sich die allermeisten Bestatter nach wie vor aus. Das liegt nicht an einer besonderen Geheimniskrämerei, sondern daran, daß Bestattungskosten sehr individuell berechnet werden müssen und die Nennung von pauschalen Preisen immer wieder zu Irritationen führen würde.

Eigentlich braucht ein Bestatter eine ansprechende Willkommens-Seite, deren Gestaltung den Anspruch des jeweiligen Hauses widerspiegelt, und einen Überblick über die nächsten Schritte, die der Seitenbenutzer gehen kann.

Wenn es dann noch eine gut auffindbare Auflistung der Kontaktmöglichkeiten gibt, dann ist die gute Bestatterseite eigentlich auch schon fertig.

Bessere Seiten bieten noch einen Überblick über die verschiedenen Bestattungsmöglichkeiten von den Klassikern Erd- oder Urnenbestattung bis hin zu den exotischen Varianten wie Diamant oder Weltraumbestattung.

Mit einer Langen Liste von "häufig gestellten Fragen" (FAQ) ist so eine Seite meist schon überfüllt. Meist haben diese Seiten etwas den Geruch von vorauseilendem Gehorsam, denn sie spiegeln nicht die Fragen wieder, die Kunden tatsächlich haben, sondern sie geben Antworten aus Unternehmersicht über Abläufe, die die Seitenbesucher kaum interessieren.

Insgesamt findet man nur auf wenigen Bestatter-Seiten tatsächlich fundierte Informationen, die über das Anbieten und Verkaufen von Leistungen hinausgehen.

Frage-Antwort-Portale

In solchen Portalen und diversen Foren kann jeder auf die Fragen der anderen eine Antwort geben. Vorwiegend antworten nicht die, die Ahnung haben, sondern die, die möglichst viele Sternchen oder Punkte für die Beantwortung von Fragen bekommen möchten.

Sehr oft merkt man schon an den Formulierungen, daß hier Kinder und Jugendliche antworten, die von der angefragten Materie nicht die geringste Ahnung haben.

Überhaupt scheint es ein Merkmal dieser Portale zu sein, daß sich diejenigen besonders oft und mit besonders ausführlichen Antworten zu Wort melden, die nicht das Geringste von den angefragten Sachverhalten verstehen.

Erstaunlicherweise werden aber meist ausgerechnet die blödesten und falschesten Antworten als besonders hilfreich markiert.

Der große Nachteil: Man kann grundsätzlich nicht verifizieren, mit welcher Kompetenz die Antwortgeber zu Werk gehen.

Ein weiterer Negativpunkt: Da oft die falschesten Antworten für wertvoll gehalten werden, tauchen diese auch -oft besonders grafisch herausgehoben- ganz oben bei den Suchergebnissen auf. Andere Internetbenutzer, die eine ähnliche Frage haben, werden dann immer wieder mit der Falschantwort konfrontiert und so multipliziert sich Unwissen und Fehlinformation.

Verbandsseiten

Der Bestatterberuf ist aus verschiedenen Gründen ein verschwiegener Beruf. Pietät, Standesdünkel, Konkurrenzangst und das Tabu um die Themen führen dazu, daß wenig an Informationen nach außen gelassen wird.

So sind auch die Seiten der Verbände überwiegend dadurch gekennzeichnet, daß nur das mitgeteilt wird, das man preisgeben möchte. Viele Fragen bleiben da unbeantwortet und der Informationssuchende wird allein gelassen.

Vielfach sehen die Seiten auch so aus, daß sie in erster Linie Informationen für Verbandsmitglieder bieten.

Wie oft in solchen Fällen fehlt die pflegende Hand einer guten Marketingagentur. Eine solche Agentur vermeidet, daß man einzig eine Nabelschau betreibt und hilf mit, daß die Seiten auch aus Sicht des Internetsurfers reichhaltige Informationen bieten.

Informationsportale

Viele dieser Portale tragen die Bezeichnungen "Bestatter", "Info" oder "Bestattersuche" in ihrem Namen oder den Seitenüberschriften.

Diese Seiten suggerieren, man könne dort unabhängige Verbraucherinformationen bekommen und würde vor Fehlgriffen und Mißinformation bewahrt.

Mein Eindruck von vielen dieser Seiten ist aber eher ein negativer.

Man muß sich immer fragen, wer denn den ganzen Aufwand letztlich bezahlt. Warum kommen Firmen auf die Idee (oder ein Verband oder Verein), solche Informationsseiten aufzumachen und zu pflegen.

Der Wunsch, der Allgemeinheit zu helfen, wird wohl kaum dahinter stecken. Vermutlich will hier also jemand Geld verdienen.

Und wenn man dann genauer hinschaut, wird man schnell erkennen, daß es in erster Linie um das Vermitteln von Bestatterdienstleistungen geht.

Oft sind Suchseiten angeschlossen, auf denen sich Bestatter eintragen lassen können. Entweder zahlen sie bereits bei der Aufnahme eine saftige Gebühr oder aber sie müssen von jedem vermittelten Auftrag ordentlich was abgeben.

Als Seitenbesucher und Kunde wird man also zweimal an der Nase herumgeführt. Einmal, weil die vermeintlichen Informationsseiten in Wirklichkeit Verkaufsseiten sind und zum anderen, weil der Bestatter später auf die angeblich günstige Rechnung natürlich noch die von ihm zu zahlende Vermittlungsprovision aufschlägt, denn eins ist klar, diese Kosten zahlen immer die Kunden.

Wo bekommt man nun gute Informationen?

Auf dieser Seite hier beispielsweise. Ich will mir nicht selbst auf die Schultern klopfen, aber da ich nicht als Bestatter arbeite und keinem Verband verbunden bin und weil ich von niemandem beeinflußt werde, kann ich frank und frei über das Thema sprechen.

Ich beleuchte Vor- und Nachteile, kann auch schwarze Schafe nennen und Mißstände aufdecken und muß mich niemandem beugen.

Auf allen meinen Seiten, auch hier im Ehrensacheblog der Solidar, kann ich frei meine Meinung äußern und alle Fragen der Leser beantworten.

Überhaupt sind Informationsseiten von denjenigen, die keine Bestatterinteressen vertreten und keine Bestatterdienstleistungen verkaufen, immer noch die besten Informationsseiten.

 

Zurück


Archiv