Tarifrechner

Berechnen Sie hier direkt Ihren günstigen Beitrag bei der SOLIDAR:

Ihr Beitrag

Tarif 18
nur 0 € monatlich
Tarif 19
nur 0 € monatlich
Tarif EB
0 € einmalig

Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Vorsorgen nicht in den Tresor legen!

Vor ein paar Tagen war ich bei einem älteren Herrn zu Besuch.

Er wollte sich einmal umfassend über die verschiedenen Bestattungsarten informieren und ist im Internet nur noch mehr verwirrt worden.

Gerade auf den Laien-Antwortportalen wird ja so viel Unsinn geschrieben, daß man nach der Lektüre oft dümmer ist als vorher.

Ich persönlich kann überhaupt nicht verstehen, weshalb Leute zu Themen Auskunft geben, von denen sie offensichtlich nichts verstehen.

Das findet man beispielsweise auch bei Amazon.

Dort hat man die Möglichkeit, zu Produkten auch Fragen zu stellen. Diejenigen, die das Produkt schon gekauft haben, und somit die Antwort kennen könnten, geben dann gerne bereitwillig Auskunft.

Da fragt also jemand: "Ist der Monitor, der hier verkauft wird, auch an einem Apple Mac Mini (Baujahr 2011) anschließbar?"

Und dann antwortet einer derjenigen, die keine Ahnung haben: "Weis nich, hab kein Apfel!" (!sic)

Von ähnlicher Qualität sind auch die meisten Antworten zu meinem Themenbereich, die man im Netz so findet.

Der ältere Herr hat also nun mich zu sich eingeladen und wir hatten ein sehr interessantes Gespräch, in dessen Verlauf ich alle seine Fragen umfassend beantworten konnte.

Zum Ende des Gesprächs zeigte er mir seine Vorsorgeunterlagen. Die holte er aber aus seinem Tresor.

Und genau das ist ein großer Fehler. Vorsorgeunterlagen gehören nicht in einen Geldschrank!

Diese Unterlagen regeln ja, wer für einen zuständig ist und für einen sprechen darf, wenn man selbst dazu nicht imstande ist.

Was nützt es, wenn diese Unterlagen sicher verwahrt in einem unzugänglichen Tresor liegen?

Auch so manches Testament wird erst gefunden, lange nachdem das Erbe ganz anders (nämlich gesetzlich) verteilt worden ist, als der Erblasser es sich vorgestellt hat.

Nein, solche Unterlagen müssen greifbar sein! Ein Testament soll vom Notar beim Nachlassgericht hinterlegt werden und dann gibt es einen zentralen Eintrag, daß ein solches vorliegt.

So ist sicher gestellt, daß es auch eröffnet wird.

Und Vorsorgeunterlagen, ja, die müssen sofort greifbar sein.

Versiegeln Sie meinetwegen den Umschlag, legen Sie ihn zu Ihren Dokumenten, aber um Himmels Willen, sagen Sie Ihren Vertrauten, wo sich die Unterlagen befinden!

Denn sonst kann es passieren, daß Sie im Krankenhaus liegen, sich nicht artikulieren können, und daß die Leute, die Sie dafür bestimmt haben, sich nicht legitimieren können!

Am Besten ist es, wenn Sie von allen diesen Unterlagen mehrere Ausfertigungen anfertigen lassen (am besten beim Notar, Kopien reichen oft nicht!) und diese Kopien in einem versiegelten Umschlag auch Ihrer Vertrauensperson geben.

 

Zurück


Archiv