Direkt Beitrag berechnen

Ihr Beitrag

Tarif 18
nur 0 € monatlich
Tarif 19
nur 0 € monatlich
Tarif EB
0 € einmalig

Bestatter erpresst mich mit Treuhandkonto

Ich möchte bei einem Bestatter, der Firma A. (Name entfernt) eine Bestattungsvorsorge abschließen.

Zu dem Zweck war ich schon zweimal bei dem und habe alles gesprochen.

Jetzt legt er mir einen Vertrag für ein Treuhandkonto von seinem Verband vor.

Ich soll 6.000 Euro in bar einzahlen. Aber ich bin erst 60 Jahre alt und möchte jetzt noch nicht alles für die Bestattung bezahlen.

Vielleicht lebe ich noch 20 Jahre, dann hat das Geld bei dem kaum Zinsen gebracht und die Inflation hat es vielleicht aufgefressen, bzw. die Bestattungskosten sind dann viel höher.

Ich habe Geld, so an die 3.000 Euro vorgesehen für die Beerdigung.

Die sollen schon sicher angelegt sein. Aber jetzt schon 6.000 einzahlen, nein!

Er sagt aber, wenn ich das nicht bezahle, macht er keinen Vertrag. Das ist doch Erpressung!!!

Das Treuhandkonto ist an sich keine schlechte Lösung.

Aber sie haben die Nachteile recht gut erkannt.

Dem ist nicht viel hinzuzufügen.

Wenn Sie lieber kleinere Beträge zahlen wollen, können Sie für rund 36 Euro/Monat eine Sterbegeldversicherung über 6.000 € bei der Solidar abschließen.

Mit einem Einmalbetrag von gut 5.000 Euro können Sie ebenfalls 6.000 Euro zzgl. Gewinne/Zuschüsse versichern.

Der Bestatter kann Sie nicht zwingen, eine von ihm bevorzugte Anlageform zu nehmen.

Bleibt er da hart, dann gehen Sie bitte zu einem anderen Bestatter.

Grundsätzlich kann jeder Bestatter eine Vorsorge auch ohne einen Cent Geld abschließen. Es würde sich dann zum Zeitpunkt des Todes zeigen, was an Geld da ist und welche der vereinbarten Leistungen davon möglich sind.

In allen Vorsorgeverträgen stehen entsprechende Klauseln, die den Bestatter in die Lage versetzen, eine Bestattung geringeren Umfangs auszuführen, wenn das Geld nicht reicht.

Es ist natürlich nicht klug, es darauf ankommen zu lassen, vor allem wenn man sich schon konkrete Vorstellungen von seiner Bestattung gemacht hat.

Aber vor allem bei jüngeren Menschen, und mit 60 ist man ja heute nicht wirklich alt, sollte einem ein guter Bestatter auch die Möglichkeit einräumen, den Betrag nach und nach aufzubringen.

Vor allem wenn eine Sterbegeldversicherung abgeschlossen wurde, kann der Bestatter die Police zu seinen Unterlagen nehmen und hat dadurch ja ebenfalls die perfekte Gewähr dafür, daß er dereinst sein Geld bekommt.

Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen!

 

Zurück


Archiv